Themen > Details > Pferdefleisch-Skandal breitet sich aus

Pferdefleisch-Skandal breitet sich aus

Nachrichten, Hintergründe, Fakten ...

Den Haag (dpa) – In mehreren Ländern Europas ist offenbar jahrelang Pferdefleisch in den Handel geschleust worden, das Menschen eigentlich niemals essen sollten. In einer gemeinsamen Polizeiaktion wurden Dutzende Betriebe durchsucht und 26 Personen festgenommen, die meisten davon in Frankreich. Zwischen 2010 und 2013 sind nach Schätzung der führenden französischen Behörden etwa 4700 zum menschlichen Verzehr ungeeignete Pferde in die Lebensmittelkette gelangt. Man gehe davon aus, dass es sich um «grenzüberschreitendes organisiertes Verbrechen» handele. Deutschland sei aber «so gut wie nicht betroffen». mehr...

Amsterdam (dpa) - Im bisher größten Pferdefleischskandal ist ein niederländischer Fleischgroßhändler zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Händler hatte 2011 und 2012 mehr als 330 000 Kilogramm billiges Pferdefleisch als Rindfleisch deklariert und verkauft. Der Skandal war 2013 ans Licht gekommen. Da die Sicherheit des Fleisches nicht garantiert werden konnte, hatten die niederländischen Aufsichtsbehörden aus großen Teilen Europas über 50 Millionen Kilogramm Fleisch zurückgerufen. Allerdings war der größte Teil bereits verarbeitet oder verzehrt worden. mehr...

Brüssel (dpa) - Mehr als ein Jahr nach dem europaweiten Pferdefleisch-Skandal ist in Rindfleischprodukten EU-Angaben zufolge kaum noch Pferd zu finden. Inzwischen entdecken Prüfer noch in 0,61 Prozent aller Proben Pferdefleisch - das ist das Ergebnis von Untersuchungen der EU-Kommission. Demnach waren 16 von 2622 Tests positiv. Die Tests sind die Folge des europaweiten Pferdefleischskandals von Anfang 2013. Damals waren in mehreren EU-Staaten Rindfleischprodukte aufgetaucht, die Pferdefleisch enthielten. mehr...

Brüssel (dpa) - Mehr als ein Jahr nach dem europaweiten Pferdefleisch-Skandal ist in Rindfleischprodukten EU-Angaben zufolge kaum noch Pferd zu finden. Inzwischen entdecken Prüfer noch in 0,61 Prozent aller Proben Pferdefleisch - das ist das Ergebnis von Untersuchungen der EU-Kommission. Demnach waren 16 von 2622 Tests positiv. Die Tests sind die Folge des europaweiten Pferdefleischskandals von Anfang 2013. Damals waren in mehreren EU-Staaten Rindfleischprodukte aufgetaucht, die Pferdefleisch enthielten. mehr...

Brüssel (dpa) - Mehr als ein Jahr nach dem europaweiten Pferdefleisch-Skandal ist in Rindfleischprodukten EU-Angaben zufolge kaum noch Pferd zu finden. Inzwischen entdecken Prüfer noch in 0,61 Prozent aller Proben Pferdefleisch - das ist das Ergebnis von Untersuchungen der EU-Kommission. Demnach waren 16 von 2622 Tests positiv. Die Tests sind die Folge des europaweiten Pferdefleischskandals von Anfang 2013. Damals waren in mehreren EU-Staaten Rindfleischprodukte aufgetaucht, die Pferdefleisch enthielten. mehr...

Brüssel (dpa) - Mehr als ein Jahr nach dem europaweiten Pferdefleisch-Skandal ist in Rindfleischprodukten EU-Angaben zufolge kaum noch Pferd zu finden. Inzwischen entdecken Prüfer noch in 0,61 Prozent aller Proben Pferdefleisch - das ist das Ergebnis von Untersuchungen der EU-Kommission. Demnach waren 16 von 2622 Tests positiv. Die Tests sind die Folge des europaweiten Pferdefleischskandals von Anfang 2013. Damals waren in mehreren EU-Staaten Rindfleischprodukte aufgetaucht, die Pferdefleisch enthielten. mehr...

Brüssel (dpa) - Mehr als ein Jahr nach dem europaweiten Pferdefleisch-Skandal ist in Rindfleischprodukten EU-Angaben zufolge kaum noch Pferd zu finden. Inzwischen entdecken Prüfer noch in 0,61 Prozent aller Proben Pferdefleisch - das ist das Ergebnis von Untersuchungen der EU-Kommission. Demnach waren 16 von 2622 Tests positiv. Die Tests sind die Folge des europaweiten Pferdefleischskandals von Anfang 2013. Damals waren in mehreren EU-Staaten Rindfleischprodukte aufgetaucht, die Pferdefleisch enthielten. mehr...

Berlin (dpa) - Ein Jahr nach dem Pferdefleischskandal ist Europas Lebensmittelwirtschaft aus Sicht der Verbraucherorganisation Foodwatch immer noch hochgradig betrugsanfällig. Es gebe den freien Warenverkehr, aber keine adäquaten Haftungsregelungen, sagte Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode der dpa. Gerade Handelskonzerne könnten sich bei Eigenmarken viel zu leicht aus der Verantwortung reden. In dem Skandal in mehreren europäischen Ländern waren vor einem Jahr auch in Deutschland Produkte mit beigemischtem, nicht deklarierten Pferdefleisch entdeckt worden. mehr...

Berlin (dpa) - Nach der Entdeckung möglicherweise nicht deklarierten Pferdefleisches in den Niederlanden haben die deutschen Behörden keine Hinweise auf Lieferungen nach Deutschland. Es lägen noch keine Informationen über die Lieferwege vor, sagte eine Sprecherin des Bundesernährungsministeriums. Die niederländische Kontrollbehörde hatte gestern darüber informiert, dass in einem Schlachthof rund 690 Tonnen Rindfleisch blockiert wurden, das eventuell mit Pferdefleisch vermischt wurde. mehr...

Utrecht (dpa) - Ein Jahr nach dem großen Pferdefleisch-Skandal haben niederländische Behörden erneut große Mengen möglicherweise falsch deklariertes Rindfleisch entdeckt. In den Beständen einer Schlachtfabrik seien rund 690 Tonnen Rindfleisch blockiert worden, das möglicherweise mit billigerem Pferdefleisch vermischt wurde. Das teilte die niederländische Kontrollbehörde für Nahrungsmittel mit. Der Schlachthof muss nun die Herkunft der sichergestellten Ware sowie der gesamten Produktion der vergangenen zwei Jahre nachweisen. mehr...

1  | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |
< ZURÜCK

Zum Thema:

Aktuell 17.02.2013

Pferdefleisch-Skandal breitet sich aus

 Der europaweite Skandal um falsch ausgezeichnetes Pferdefleisch in Fertigprodukten nimmt immer größere Dimensionen an, zugleich hat eine Debatte um politische Konsequenzen begonnen. Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) forderte eine rasche Aufklärung.  Supermarktketten nehmen derweil möglicherweise betroffene Produkte aus den Regalen.

Thema eingegrenzt auf

Weitere Themen

Oops die Fehlerbox

Ihre Meinung ist uns wichtig

Sollten Sie einen Fehler gefunden oder eine Anmerkung für uns haben, sind wir dankbar für alle Hinweise. Schicken Sie uns eine E-Mail an:

desk@dnn-online.de